40 Euro pro MRSA-Behandlung: Lohnt sich das?

Autor: Dr. Gerhard Bawidamann, Foto: thinkstock

Ab dem 1. April gibt es Abrechnungsziffern zur MRSA-Behandlung in der Arztpraxis. Maximaler Ertrag sind 40 Euro pro Behandlung.

In den Kampf gegen den Hospitalismus-Keim MRSA werden nun auch niedergelassene Ärzte einbezogen bzw. deren Engagement wird ab dem 1. April 2012 mit neuen Ziffern honoriert. Ob sich das lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden.


Der mögliche Personenkreis ist eingeschränkt: Risikopatienten und deren Kontaktpersonen, wobei Kontaktpersonen, die im Rahmen ihrer Berufsausübung am Patienten tätig waren (Pflegepersonal in der Klinik und Menschen bei der ambulanten Betreuung), für die Anwendung dieser Ziffern nicht infrage kommen.

Erhöhtes MRSA-Risiko nach einer viertägigen stationären Behandlung in den letzten 6 Monaten

Auch der Begriff der „Risikoperson“ ist eng definiert: In den letzten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.