4,11 € für Medikationsplan? Nicht immer!

Interview , Video Autor: Anouschka Wasner

Abrechnungsexperte Dr. Gerd Zimmermann im Kurzinterview zum Medikationsplan © Medical Tribune

KBV und Kassen habe sich auf das Honorar geeinigt, das der Hausarzt für den Medikationsplan erhalten soll. Dazu gehört auch der Beschluss, wann die Ziffer für das volle Honorar angesetzt werden kann.

Medikationspläne sind keine Neuerfindung. Viele Hausärzte stellen ihren Patienten einen Plan zur Verfügung, sobald diese eine gewisse Anzahl an Medikamenten nebeneinander einnehmen müssen. Nichtsdestotrotz wurde jetzt geregelt: Seit dem 1. Oktober haben Patienten, die drei oder mehr verordnete Arzneimittel verwenden, einen Anspruch auf einen Medikationsplan. Dieser muss vom Hausarzt zunächst in einer beliebigen Form erstellt werden, ab 1. April gilt jedoch eine bundeseinheitliche Vorlage.Hausarzt und Abrechnungsexperte Dr. Gerd Zimmermann erklärte auf der 41. practica in Bad Orb die Regelungen – und auch ihre Tücken – im Einzelnen:

  • Der Medikationsplan muss erstellt werden, wenn ein Patient...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.