56 BKKen wollen die HzV-Vollversorgung

Autor: Klaus Schmidt

Der neue Hausarztvertrag mit 56 BKKen in Baden-Württemberg ist für die Vertragsärzte eine „reine Freude“, findet Dr. Werner Baumgärtner, Medi-Vorsitzender und einer der Vertragsväter.

Nach dem ersten HzV-Vollversorgungsvertrag mit der AOK ist der Südwesten erneut Vorreiter in Sachen Selektivverträge. Seit dem 1. Oktober können sich Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte in das BKK-Modell einschreiben. Der Run ist gewaltig: Schon am ersten Tag haben sich via Internet 1500 Hausärzte dafür eingetragen, sagt Dr. Berthold Dietsche. Der Chef des baden-württembergischen Hausärzteverbands hofft, dass sich bis zum Jahresende 2010 rund 80 % der in Frage kommenden 5000 Hausarztpraxen und 200 000 BKK-Versicherte eingeschrieben haben werden.

Die Freude der Hausärzte gründet sich vor allem darauf, dass sie eine feste Euro-Vergütung erhalten, die sicher und im Voraus kalkulierbar ist –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.