5,7 % mehr Honorar für Beamten-Behandlung

Autor: reh, online first

Für die Behandlung von Dienstunfällen bei Post- und Bahnbeamten gibt es ab Oktober mehr Geld. Zwar nicht für alle Leistungen, dafür ist aber teilweise ein Honorarplus von 5,7 % drin.

Es geht hauptsächlich um die Anlage B der Honorarvereinbarung zwischen Post, Bahn und KBV. Mit beiden Kostenträgern wurde vereinbart, dass die nach der GOÄ erbrachten Leistungen – mit Ausnahme der Leistungen der Abschnitte A, E, M, O und der Leistung nach Nr. 437 – zukünftig mit dem 1,85-fachen Satz vergütet werden. Damit steigt das Honorar um 5,7 <thin-space />%, berichtet die KBV.

Für die Leistungen der Abschnitte A, E und O wird der 1,8-fache Gebührensatz bezahlt. Für Leistungen des Abschnitts M (Labor) und Leistungen nach Nr. 437 bleibt wie bisher der 1,15-fache Satz bestehen.

Außerdem werden die in Abschnitt III unter den Nummern 1 bis 8 aufgeführten Gebühren für Gutachten und Berichte um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.