6,5 Milliarden Euro fehlen

Autor: khb

"Mehr Qualität" in der ambulanten Versorgung fordert die Politik. "Einverstanden", antwortet die KBV und hat jetzt ausgerechnet, was die leitliniengerechte Arznei-Therapie für alle Patienten in 14 großen Indikationsgebieten eigentlich kosten würde. 5,5 Mrd. Euro sind es - und neue Leistungen und Richtlinien erfordern fast noch eine weitere Milliarde.

Auf immerhin knapp 60 Seiten hat das KBV-Dezernat 4, Versorgungsstruktur, Referat Arzneimittel, unter Leitung der Apothekerin Dr. Susanne Dietrich detaillierte Rechnungen aufgemacht (siehe auch Tabellen). Bei den gesetzlichen Krankenkassen stieß das Dokument jedoch auf keinerlei Begeisterung. Arzneimittelmehrbedarf für GKV-Versicherte? Das ist für die Kassen überhaupt kein Thema. Im Gegenteil. Getreu der Vorgabe von Gesundheits- und Sozialministerin Ulla Schmidt soll die Therapie zwar besser werden, aber dafür auch billiger, oder zumindest keinen Cent teurer.

 Was den Verordnungsbedarf weiter steigert 
Ursache/IndikationJährlicher Mehrbedarf (Mio. Euro)
Steigende Lebenserwartung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.