800er-Ziffern für Hausärzte verboten?

Frage von Dr. Gudrun Wismann-Focke,

 

Ärztin für Allgemeinmedizin,

 

Münster:
Eine Berufsgenossenschaft (BG) lehnt die Erstattung der Ziffer 826 der UV-GOÄ (gezielte neurologische Gleichgewichtsprüfung) ab. Die Nrn. 800 ff. seien nur berechnungsfähig für Neurologen, Psychiater, Psychotherapeuten.

Antwort von Dr. Gerhard Bawidamann,

Arzt für Allgemeinmedizin,

Nittendorf:
Die Aussage der BG ist unzutreffend. Der Ausschluss ist explizit nur bei der Ziffer 800, der neurologischen Untersuchung, aufgeführt, die nur von Nervenärzten, Neurologen und Neurochirurgen angesetzt werden darf. Bei den übrigen "Neuroziffern" findet sich keine derartige Einschränkung, auch nicht in allgemeinen Bestimmungen. Also spricht nichts gegen die Erbringung der Leistung nach Nr. 826, die laut BG von Psychotherapeuten abgerechnet werden dürfte, nicht aber vom Allgemeinarzt, der von einer neurologischen Untersuchung sicherlich im Rahmen seiner Aus- und Weiterbildung mehr mitbekommen hat als z.B. ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.