90 Drogen-Pakete löcherten Darm

Autor: CG

Mit besserer Verpackung verschluckter Ware sind Drogenvergiftungen bei "Bodypackern" seltener geworden. Schwer beladene Schmuggler leiden heute eher unter Bauch-Symptomen - bis hin zum Darmverschluss und lebensgefährlichem Darmdurchbruch.

Seit drei Tagen Bauchweh und Übelkeit, mit diesen Beschwerden stellte sich der schmächtige 37-Jährige in der Notfallambulanz vor. Er habe zehn Tage zuvor 90 Drogenpakete geschluckt, räumte er bei der Anamnese ein. Klinisch befand sich der Mann in schlechtem Allgemeinzustand und wies eine deutliche Abwehrspannung über dem gesamten Bauch auf. Darmgeräusche waren kaum zu hören, berichten Dr. Mathias Wittau von der Universität Ulm und Kollegen in "Der Chirurg".

Katastrophe im Bauch
Da die Röntgendiagnostik den Verdacht auf mechanischen Darmverschluss stützte, entschloss man sich zur Notfalloperation und sah dann das ganze Ausmaß der Katastrophe: Zahlreiche entzündete Darmschlingen, mehrfache...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.