"95 % der kardiovaskulären Erkrankungen sind überflüssig"

Verschiedenste Strategien können helfen, kardiovaskuläre Erkrankungen in den Griff zu bekommen. Angefangen von gesellschaftlichen Veränderungen bis hin zu Medikamenten und interventionellen Therapien verfügen wir - theoretisch - über ein grosses Arsenal möglicher Massnahmen. Wenn wir in der Praxis anwenden, was wir wissen, haben wir damit heute die Möglichkeit mehr als 90 % der kardiovaskulären Erkrankungen zu verhindern, ist Professor Dr. Salim Yusuf, Hamilton, überzeugt.

Prof.Yussuf
   

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind im Vergleich zu früher im Ansteigen begriffen. Weniger Erkrankungen im Kindesalter, weniger Infektionserkrankungen tragen dazu bei, dass die Bevölkerung immer älter wird. Eine wachsende Zahl von Rauchern und eine immer stärkere "Verstädterung" tun ihr Übriges. Immer mehr Kalorien bei immer weniger körperlicher Bewegung, immer mehr Fettanteile in der Nahrung und wachsender psychosozialer Stress haben eine generelle Gewichtszunahme, mehr Dyslipidämien, Probleme mit dem Zuckerhaushalt und höhere Blutdruckwerte zur Folge. Aber aus der Analyse dieser Entwicklung folgt im Umkehrschluss auch, was dagegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.