Ab dem ersten Geburtstag? gegen Meningokokken impfen

Autor: Dr. Susanne Kammerer, Foto: thinkstock

Schon im Alter von einem Jahr können Sie jetzt Ihre Patienten vierfach gegen Meningokokken impfen. Eine neue konjugierte Vakzine bietet Schutz vor den Serogruppen A, C, W135 und Y.

Etwa 5-10 % der Bevölkerung – vor allem Adoleszenten – sind nasopharyngeal mit Meningokokken besiedelt, deutlich weniger als 1 % entwickeln jedoch eine invasive Erkrankung. Ist dies der Fall, erkranken 50 % an einer purulenten Meningitis, 25 % an einer Sepsis und 10-15 % an einem Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom. Jeder Zehnte stirbt und bei 10-20 % der Überlebenden kommt es zu schweren Komplikationen wie z. B. Amputation, Taubheit, Epilepsie oder Hydrocephalus.

Am häufigsten sind Säuglinge von invasiven Meningokokken-Erkrankungen betroffen, einen zweiten Gipfel gibt es bei Jugendlichen (15 bis 19 Jahre), erklärte Professor Dr. Markus Knuf von der Klinik für Kinder und Jugendliche der Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.