Ab dem fünften Monat dürfen Babys alles essen

Eltern von Kindern mit hohem Atopierisiko können aufatmen. Bei den Leitlinien zur Allergieprävention gibt es einen Dogmawandel: Voll zu stillen ist nur noch in den ersten vier Lebensmonaten angesagt. Danach darf ganz normal, wie bei anderen Kindern auch, altersgerecht zugefüttert werden.

Das Vermeiden von Allergenen führt nicht zur Toleranz – das ist die wesentliche neue Erkenntnis, die zur Änderung der Leitlinien geführt hat. Im ersten Lebensjahr, etwa zwischen dem fünften und zwölften Lebensmonat nämlich, wird bei Kindern eine orale Toleranz induziert.

Man weiß heute, dass durch Hinauszögern der Allergenbelastung durch allzu vorsichtiges Zufüttern, keine Allergien zu vermeiden sind. Daher wurde die Leitlinie angepasst, berichtete Professor Dr. Thomas Werfel von der Klinik für Dermatologie und Venerologie der Medizinischen Hochschule Hannover beim 3. Dermatologie-Update-Seminar.

Die Empfehlung, den Säugling ausschließlich zu stillen, wurde von sechs auf vier Monate...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.