Ab heute geht's los: Fiskus spürt Konten auf

Autor: reh

Wieder sind wir dem gläsernen Bürger ein Stück näher: Seit dem 1. April können die Finanzbehörden sämtliche Konten und Depots der Bundesbürger aufspüren. Und auch anderen Behörden steht der Kontenabruf offen. Dabei wird der Einzelne zunächst nicht gefragt.

Hat das Finanzamt zukünftig bei der Festsetzung oder Erhebung von Steuern den Eindruck, dass ein Auskunftsersuchen an den Steuerpflichtigen nicht zum Ziel geführt hat oder keinen Erfolg verspricht, so darf es selbst auf die Suche nach Konten gehen. Dabei erfährt es zunächst nichts über Kontobewegungen oder Kontostand. Ermittelt wird aber, wo der Steuerzahler überall Konten und Depots hat. Außerdem erfährt das Finanzamt, wann ein Konto oder Depot eröffnet bzw. aufgelöst wurde. Ganz neu ist diese Praktik nicht. Die Finanzbehörden durften bereits in der Vergangenheit bei den Kreditinstituten Informationen einholen. Dazu mussten sie jedoch wissen, ob der Steuerpflichtige überhaupt ein Konto bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.