Ab Mitte 40 geht’s mit der Gehirnleistung bergab

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Bisher ging man davon aus, dass ein kognitiver Abbau erst ab etwa 60 Jahren einsetzt. Eine nun veröffentlichte Studie kam zu anderen, recht beunruhigenden Ergebnissen.

Medikamente oder Verhaltensformen, die kognitiven Alterungsprozessen gegensteuern sollen, wirken wahrscheinlich am besten, wenn sie möglichst früh eingesetzt werden – also zu Beginn des kognitiven Abbaus. Doch wann ist das? Um entsprechende Daten zu erheben, initiierte das Team um Archana Singh-Manoux vom INSERM Centre in Villejuif, eine prospektive Kohortenstudie, an der fast 8000 britische Beamte teilnahmen. Die Probanden waren zwischen 45 und 70 Jahre alt, als sie sich erstmals kognitiven Tests unterzogen.

Gewicht reduzieren für besseres Denkvermögen

Untersucht wurden Gedächtnis, logisches Denken, Vokabular sowie phonemische und semantische Fähigkeiten. Diese Tests erfolgten im Verlauf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.