Aber der Blutdruck bleibt auf der Strecke

Autor: MW

Bei Typ-2-Diabetikern sind die Therapieziele wegen des hohen Risikos besonders ehrgeizig. Oft gelingt es aber in der Praxis nicht, Blutzucker, Fette und Blutdruck in Schach zu halten.

In 634 Praxen wurden die Ärzte an einem Stichtag zu dem Status und der Einstellung ihrer Patienten mit Typ-2-Diabetes befragt. Die Daten von 16 477 Patienten konnten ausgewertet werden. Es handelte sich um das typische Typ-2-Diabetiker-Kollektiv: Im Mittel hatten die Patienten 2,6 zusätzliche Risikofaktoren – meist Hypertonie, Übergewicht und Dyslipidämie. Knapp 40 % hatten ein zusätzliches Leiden wie koronare Herzkrankheit, pAVK oder Zustand nach Schlaganfall.

Die behandelnden Kollegen unternahmen einiges, um die Risikoparameter ihrer Patienten in den Griff zu bekommen. Sie verordneten im Mittel 1,5 diabetesspezifische Medikamente (57 % Metformin, 27 % Insulin, 21 % Sulfonylharnstoffe) und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.