Abhilfe bei Ejakulationsstörungen

Autor: ara

Wenn der Schuss zu

 

früh, nach hinten oder gar

 

nicht losgeht, macht dies einem

 

Mann oft genauso zu

 

schaffen wie eine ausgeprägte

 

Impotenz. Wie ihm geholfen

 

werden kann, erläuterte ein

 

Experte beim Europäischen

 

Urologenkongress*.

Die häufigste Form der Ejakulationsstörung

dürfte der vorzeitige

Samenerguss sein, wobei "vorzeitig"

vor allem vom Urteil des Betroffenen

abhängt. So lautet denn

auch die aktuelle Definition: "... bevor

der Patient es wünscht." Denn

jahrelang hatten Experten vergeblich

versucht, sich auf einen exakten

Zeitpunkt zu einigen.

Stoppuhr hilft nicht weiter

Intensiv nach den Ursachen für

das "Zu-früh-Kommen" zu suchen

lohnt sich nicht und ist auch

schwierig, erklärte Dr. DAVID

RALPH vom Institute of Urology in

London. Die Zeitnahme per

Stoppuhr oder im Labor liefert keine

validen Ergebnisse, weil die Situation

viel zu künstlich ist. Es

bleibt also nur die sorgfältige Anamnese,

evtl. mit Hilfe eines...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.