Abwehrschwäche aus Profitgier

Autor: Md

Häufige Mandelentzündungen und ein rezidivierendes Gerstenkorn - für die Heilpraktikerin war die Sache bei dem fünfjährigen Mädchen klar: Das Kind ist durch eine Allergie abwehrgeschwächt und muss Diät halten!

Abgesehen von den Tonsillitiden und dem Gerstenkorn, schien das Mädchen völlig gesund, auch konnte sie problemlos alles essen. Dennoch tippte die Heilpraktikerin auf eine Abwehrschwäche, deren Ursache sie in einer Nahrungsmittelallergie vermutete. Durch den Nachweis von IgG- bzw. IgG 4-Antikörpern gegen Nahrungsmittelproteine "sicherte" sie schließlich ihre Diagnose und riet zur breit angelegten Eliminationsdiät.

Allergische Patienten sind immunkompetent und keineswegs abwehrgeschwächt, schreibt der Pädiater Professor Dr. Ulrich WAhn vom Berliner Campus Virchow Klinikum in der "internistischen praxis". Den "Allergienachweis" über IgG-Antikörper wertet er als groben Unfug, seit Jahren werde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.