Acalabrutinib macht Ibrutinib in der Therapie der CLL Konkurrenz

Autor: Friederike Klein

Es ist ein großer Fortschritt, die CLL zielgerichtet behandeln zu können. Es ist ein großer Fortschritt, die CLL zielgerichtet behandeln zu können. © iStock/newannyart

Die zielgerichtete Therapie der chronischen lymphatischen Leukämie – häufig in der Erstlinie mit Ibrutinib – ist ein bedeutender Fortschritt. Dennoch kommt es oft zum Rezidiv. In der Phase-III-Studie ASCEND wurde deshalb der hochselektive BTK-Hemmer Acalabrutinib in dieser Situation geprüft.

Acalabrutinib soll durch die besonders hohe Selektivität für die Bruton-Tyrosinkinase (BTK) nicht nur eine gute Effektivität ermöglichen, sondern auch weniger Off-Target-Effekte haben als das Erstgenerationspräparat Ibrutinib. In frühen Studien zeigte sich bereits eine hohe klinische Aktivität bei weniger Nebenwirkungen. Das bestätigen die von Professor Dr. Paolo Ghia, Università Vita-Salute San Raffaele, Mailand, vorgestellten Interimsergebnisse der ASCEND-Studie.

Randomisiert-kontrolliert wurde in dieser Studie eine Monotherapie mit Acalabrutinib (100 mg p.o. zweimal täglich; n = 115) mit einer vom Prüfarzt bestimmten Kombinationstherapie aus Idelalisib plus Rituximab (IdR; n = 119)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.