Acetylsalicylsäure für alle über 50?

Autor: CG

Die ganze Bevölkerung auf Gefäßkrankheiten screenen, um mit Plättchenhemmern Vorsorge zu betreiben? Dieser Aufwand ist entschieden zu groß. Doch könnten nicht einfach alle über 50-Jährigen niedrig dosiert Acetylsalicylsäure schlucken? Stoff für ein Pro und Kontra.

Pro:

Die Datenlage spricht klar dafür, Acetylsalicylsäure breit zur kardiovaskulären Prävention einzusetzen, schreiben Dr. Peter Elwood und Kollegen von der „Welsh Aspirin Group“ im „British Medical Journal“. Derzeit lautet die gängige Empfehlung, den Thrombozytenaggregationshemmer einzusetzen, wenn das Fünfjahresrisiko für ein Herz-Kreislauf-Ereignis 3 % übersteigt. Das heißt konkret: Die Hälfte aller Männer im Alter von 45 Jahren und jede zweite 50-jährige Frau bräuchten ASS. Da bei niedrig dosierter Einnahme Nebenwirkungen keine große Rolle spielen, könnten etwa 90 bis 95 % der Bevölkerung die Prophylaxe problemlos anwenden, so die Kollegen.

Patienten sollen allein entscheiden
Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.