Acetylsalicylsäure soll diversen Krebserkrankungen vorbeugen

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: fotolia, Jeanette Dietl

Acetylsalicylsäure (ASS) könnte in Sachen Prävention das Darmkrebs-Screening gut ergänzen. US-Forscher wiesen ein geringeres Gesamt-Krebsrisiko unter langfristiger Einnahme in einer großen Population nach.

Eine US-Arbeitsgruppe zum Thema Prävention empfahl kürzlich die Gabe von ASS, um u.a. kolorektalen Karzinomen vorzubeugen. Jetzt gingen amerikanische Kollegen den Fragen nach, vor welchen Krebsarten das Medikament genau schützt und mit welchem Benefit in Abhängigkeit von Dosis und Einnahmedauer zu rechnen ist.1

Die Forscher werteten Daten aus zwei großen Kohortenstudien an Mitarbeitern des Gesundheitswesens aus (88 084 Frauen und 47 881 Männer). Während einer 32-jährigen Nachbeobachtungszeit wurden bei Frauen 20 414 Krebsfälle und bei Männern 7571 Krebserkrankungen beobachtet. Die regelmäßige Einnahme von ASS – definiert als mindestens zweimal pro Woche – war gegenüber einer unregelmäßigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.