Achalasie setzt auch der Lunge heftig zu

Etwa jeder zweite Patient mit Achalasie leidet an bronchopulmonalen Komplikationen. Wiederholte Mikroaspirationen setzen den Betroffenen offenbar heftiger zu als bisher angenommen. Sowohl strukturelle als auch funktionelle Folgeerkrankungen werden unterschätzt.

Dies geht aus einer Studie mit 30 Achalasie-Patienten hervor. Knapp 90 % hatten einen dilatierten Ösophagus, bei jedem dritten von ihnen fand sich eine tracheobronchiale Kompression. 73 % der Achalasie-Kranken litten unter Regurgitationen, über die Hälfte gab chronischen, trockenen Husten an und 60 % klagten über thorakale
Schmerzen. Im Thorax-CT fanden sich bei rund jedem zweiten Patienten sichtbare Parenchymschäden, eine manifeste fleckige Lungenfibrose hatte jeder dritte. Auch die Lungenfunktion wurde getestet: Bei über 20 % der Probanden fiel sie pathologisch aus, wobei restriktive Störungen häufiger waren als ob­struktive. Dies berichtete Professor Dr. Peter Layer von der Medizinischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.