Achillesferse beim metastasierten Uvea-Melanom entdeckt

Autor: Josef Gulden

Das Uvea- oder Aderhaut-Melanom ist ein Tumor, der sich vom kutanen Melanom durch erheblich stärkere Aggressivität unterscheidet. © thinkstock

Das metastasierte Uvea-Melanom ist einer der aggressivsten Tumoren. Im Gegensatz zum kutanen Melanom schien es bisher sehr resistent gegen Immuntherapien zu sein. Nun haben Onkologen offenbar eine Schwachstelle aufgetan.

Die Arbeitsgruppe von Dr. Steven Rosenberg, National Institutes of Health in Bethesda hat in präklinischen Untersuchungen herausgefunden, dass tumorinfiltrierende Lymphozyten (TIL) aus frisch resezierten Metastasen von Uvea-Melanomen die Tumorzellen angreifen können.

Bisher liegt das Überleben im metastasierten Stadium bei median 13 Monaten

Daraus entstand eine monozentrische Phase-II-Studie, in der bisher 21 Patienten mit metastasiertem Uvea-Melanom behandelt worden sind. Ihnen wurden zunächst Metastasen entnommen, aus denen die Onkologen TIL isolierten und in Kultur vermehrten. Nachdem die Patienten eine lymphodepletierende Konditionierungstherapie mit Cyclophosphamid und Fludarabin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.