Achtung bei Selbstmedikation mit Antihistaminika

Autor: Dr. Andrea Wülker

Sobald die Pollen fliegen, versorgen sich viele Allergiker selbst mit Medikamenten. Können Sie da ruhigen Gewissens zuschauen?

Nicht nur allergische Symptome, auch Erkältungen, Husten und Schlafstörungen werden von Patienten oft in Eigenregie mit Antihist­aminika der ersten Generation behandelt. Schließlich erhält man diese Medikamente ohne Arztbesuch und Verschreibung ganz bequem in jeder Apotheke. Damit sollte im Sinne eines besseren Verbraucherschutzes Schluss sein, heißt es in einem Positionspapier des Global Allergy and Asthma European Network (GA2LEN), das unter Federführung von Professor Dr. Martin K. Church von der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Charité Berlin und Mitarbeitern verfasst und in der Zeitschrift „Allergy“ veröffentlicht wurde.

In einer umfassenden Literaturrecherche untersuchten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.