Achtung, Blut in der Windel!

Autor: Maria Weiß Foto: thinkstock

Blut in der Windel ist für Eltern ein sehr beunruhigender Anblick. Erscheint der Säugling ansonsten gesund, steckt aber meist eine relativ harmlose Erkrankung dahinter – und die lässt sich durch mütterliche Diät oft beheben.

Findet sich bei Säuglingen jenseits der Neugeborenenperiode Blut in der Windel, müssen zunächst bedrohliche Krankheitsbilder mit akutem Handlungsbedarf ausgeschlossen werden. Dazu gehören u.a.:


• generalisierte Gerinnungsstörung
• Volvulus bei Malrotation
• Invagination
• blutendes Meckel-Divertikel
• hämolytisch-urämisches Syndrom
• bakterielle (Entero-)Kolitis


Bei einem ansonsten quietschfidelen Säugling, unauffälliger Blut-, Stuhlbefunde und Sonographie lassen sich diese aber schnell von der Liste streichen, schreibt Dr. Martin Classen von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Links der Weser in Bremen.

Mit dem Otoskop vorsichtig die Analfissur suchen

Berichten die Eltern, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.