Achtung, spuckende Kopflaus! (Seite 2)

Autor: Manuela Arand

Kopfläuse wandern sozusagen von Kopf zu Kopf – und zwar ausschließlich von Menschenkopf zu Menschenkopf. Bei Haustieren können sie sich nicht einnisten. Enger Körperkontakt erleichtert ihnen die Ausbreitung sehr. Deshalb sind Kinder prädestiniert dafür, sich Kopfläuse einzufangen, und die tragen sie dann mit nach Hause und verbreiten sie in der Familie.

Und wie wird man die kleinen Biester wieder los? Da helfen nur Insektenvertilgungsmittel, sogenannte Pellikulozide. Es gibt eine Reihe von natürlichen und synthetischen Wirkstoffen, die auf Haar und Kopfhaut aufgetragen werden. Zu ihnen zählen die Pyrethroide, gegen die manche Läuse aber bereits unempfindlich geworden sind. Als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.