Aderlässe sind bei Polycythaemia vera auf Dauer keine Lösung

Autor: Friederike Klein

Die Phlebotomie soll für eine Reduktion der Erythrozyten im Blut sorgen. Die Phlebotomie soll für eine Reduktion der Erythrozyten im Blut sorgen. © iStock/redhumv

Aktuell empfehlen Leitlinien Aderlässe für Patienten mit Polycythaemia vera und niedrigem Risiko als einzige zytoreduktive Therapie. Das Problem: So sinkt oft der Hämatokrit nicht ausreichend.

In Zukunft könnte Ropeginterferon alfa 2b (Ropeg-IFN) zusätzlich zu Phlebotomien die Hämatokritkontrolle bei Patienten mit Polycythaemia vera (PV) verbessern. Grund für den Optimismus geben die Ergebnisse einer Interimsanalyse der Phase-2-Studie LOW-PV, berichtete Professor Dr. ­Tiziano Barbui vom Papst-Johannes-XXIII-Hospital in Bergamo.

Betroffene mit PV und Hämatokrit ≥ 45 % haben ein viermal höheres Risiko für einen kardiovaskulären Tod oder ein schweres thrombotisches Ereignis als solche mit einem Hämatokrit < 45 %. Auch Patienten mit niedrigem Risiko, das heißt bis zu 60 Jahre und ohne Thrombosen in der Anamnese, haben immerhin noch ein um mehr als den Faktor 2 erhöhtes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.