ADHS - Aktuelle Studie bestätigt Diät-Theorie

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Mit einer streng überwachten Eliminationsdiät lässt sich offenbar herausfinden, ob ADHS bei betroffenen Kindern durch Nahrungsmittel getriggert wird. Dies geht aus der INCA*-Studie hervor.

Kollegen vom ADHS-Forschungszentrum in Eindhoven führten die randomisierte INCA-Untersuchung mit 100 Kindern, die an ADHS litten, durch. Die Betroffenen, meist Jungen (> 80 %), waren zwischen vier und acht Jahre alt. Jeweils 50 Kinder teilten die Forscher einer Diät- und einer Kontrollgruppe zu.


Auf dem Speiseplan der Diät-Kids standen während der ersten, fünfwöchigen Studienphase wenige Nahrungsmittel einer Eliminationsdiät, z.B. Reis, Gemüse, Birnen, Fleisch und Wasser. Diese Auswahl konnte individuell durch Weizenprodukte, Kartoffeln und Obst ergänzt werden. Die Kontrollgruppe erhielt lediglich Informationen über gesundheitsbewusste Kost, heißt es im „Lancet“¹.

ADHS-Symptome durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.