ADHS-Mädchen oft depressiv

Autor: SK

Eine neue Studie zeigt, dass nicht nur Jungen, sondern auch Mädchen mit dem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom psychisch vorbelastet sind.

Mädchen mit dem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADHS) schweben im Verlauf in erhöhter Gefahr, psychisch zu erkranken. Besonders oft entwickeln sie Depressionen, Verhaltensstörungen, Sucht und Angststörungen, so eine Studie mit 140 ADHS-Patientinnen. Dass Kindern mit ADHS eine erhöhte psychische Erkrankungswahrscheinlichkeit droht, gilt also nicht nur – wie schon länger bekannt – für Jungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.