ADHS-Symptomatik ändert sich mit der Zeit

Autor: Dr, Angelika Bischoff; Foto: thinkstock

Die Psychomotorische Unruhe bei ADHS äußert sich bei Erwachsenen wesentlich diskreter als im Kindesalter. Daher wird die Erkrankung oft nicht erkannt.

 

Der Übergang ins Erwachsenenalter ist eine besonders kritische Phase im Leben von ADHS-Patienten. Autonomieentwicklung und ein Bruch in der Kontinuität der Betreuung, wenn der Pädiater nicht mehr zuständig ist, gefährden die Fortsetzung der Therapie. Zudem verändert sich die Symptomatik – Hyperaktivität nimmt ab, Desorganisiertheit nimmt zu.


Dr. Sabine Krämer, seit zehn Jahren in Frankfurt niedergelassene Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, betreut pro Quartal ca. 300 erwachsene ADHS-Patienten. Dieser Schwerpunkt habe sich zufällig ergeben, weil sie vorher in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Frankfurt tätig war, berichtete die Kollegin. Viele der ehemaligen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.