Adjuvanzien für die Immuntherapie sind zu wenig untersucht

Autor: Dr. Susanne Gallus

Adjuvanzien ermöglichen, die SCIT stärker in Richtung einer Impfung zu optimieren. Adjuvanzien ermöglichen, die SCIT stärker in Richtung einer Impfung zu optimieren. © Science Photo Library/PHANIE/VOISIN

Adjuvanzien spielen bei der Immuntherapie eine wichtige Rolle. Sie erhöhen die Immunogenität des Allergens und senken gleichzeitig das Risiko einer Anaphylaxie. Vier Substanzen werden in Europa eingesetzt, doch nicht alle sind wirklich gut untersucht. Experten geben in ihrem Posi-tionspapier eine Übersicht.

Im Gegensatz zu den USA werden in Europa für die subkutane Allergenimmuntherapie (SCIT) primär keine Allergenextrakte auf Wasserbasis mehr verwendet. Stattdessen kommen Gemische mit Adjuvanzien zum Einsatz, die u.a. durch eine Verzögerung der systemischen Allergenaufnahme das Risiko für anaphylaktische Reaktionen reduzieren. Die Substanzen unterscheiden sich in ihrer Wirkungsweise und daher z.B. auch in der Anzahl der benötig­ten Injektionen.

Hersteller rücken mit manchen Infos nicht raus

Das Problem einer generellen Beurteilung ist, dass z.B. große direkte Vergleichsstudien zwischen Allergenextrakten sowie innerhalb der Hilfssubstanzen fehlen, bemängeln Professor Dr. Erika...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.