Adrenalin-Spritze sinnlos beim Herzstillstand?

Autor: AW

Bei der kardiopulmonalen Reanimation legt man in aller Regel einen Zugang und gibt Adrenalin – schließlich steht es so in den Leitlinien. Doch laut einer aktuellen Studie bessert dies weder das Überleben in der Klinik noch das im ersten Jahr danach.

Adrenalin soll die Durchblutung von Herz und Hirn durch eine Zentralisierung des Kreislaufs verbessern. In Tiermodellen konnten damit günstige Kurzzeitergebnisse erreicht werden. In einer großen retrospektiven Studie mit Patienten nach Herzstillstand war Adrenalin dagegen ein unabhängiger Prädiktor für einen ungünstigen Ausgang. Möglicherweise beeinträchtigt es die myokardiale Funktion und die zerebrale Mikrozirkulation.

Auf i.v.-Zugang einfach verzichten?

Um herauszufinden, was die i.v.- Medikamentengabe im Rahmen einer kardiovaskulären Reanimation tatsächlich leistet, führte das Team um Dr. Theresa Olasveengen vom Institute for Experimental Medical Research der Universitätsklinik Oslo eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.