Ältere Hodgkin-Patienten: mildere Therapie erfolgversprechend

Autor: Josef Fülden, Foto: thinkstock

Genügt auch eine weniger aggressive Therapiestrategie gegen das Hodgkin-Lymphom? Je nach klinischer Konstellation zeigt ein Regime ohne das toxische Bleomycin vielversprechende Wirksamkeit.

Auch bei dem seit Langem sehr gut behandelbaren Hodgkin-Lymphom werden immer mehr die Bedürfnisse verschiedener Patientenkollektive berücksichtigt. Dadurch können die teilweise sehr aggressiven Behandlungsmethoden abgemildert werden.

Schlechte Prognose bei Hodgkin-Patienten über 60 durch höhere Toxizität der konservativen Therapie

Die Deutsche Hodgkin-Studiengruppe (GHSG) hat nun in eine Phase-II-Studie Hodgkin-Patienten im Alter über 60 Jahre aufgenommen, deren Lymphom entweder in einem frühen Stadium diagnostiziert wurde, aber eine ungünstige Prognose aufwies oder sich bereits bei Diagnose in einem fortgeschrittenen Stadium befand.


Diese Charakteristika treffen auf rund 20 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.