Ältere Krebspatienten - Lebenserwartung nicht unterschätzen

Autor: Christine Vetter

Zwei Drittel der Menschen, bei denen ein Tumor festgestellt wird, sind älter als 65 Jahre. Die Lebenserwartung in diesem Alter wird aber leider oft unterschätzt. Deshalb gilt: Defizite bei der Behandlung älterer Tumorpatienten endlich abbauen!

In Studien mit innovativen Wirkstoffen, die oft besser vertragen werden als die herkömmliche Chemotherapie, sind alte Patienten immer noch unterrepräsentiert. „Die Betroffenen werden auch seltener in einem onkologischen Zentrum vorgestellt und es wird ihnen auch seltener die Teilnahme an einer klinischen Studie angeboten“, moniert Privatdozent Dr. Arnd Hönig, Universitätsklinikum Würzburg. Er belegt dies am Beispiel des Mammakarzinoms: „Zwar ist jede zweite Frau, bei der Brustkrebs diagnostiziert wird, älter als 65 Jahre, das Durchschnittsalter der Frauen in klinischen Studien aber liegt bei nur 51 Jahren.“

Werden Komorbiditäten bei geriatrischen Krebspatienten überbewertet?

Das oft zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.