Älterer Arzt in Gemeinschaft will weniger arbeiten

Autor: Udo Cramer, Foto: sanofi

Wie lässt sich ein Praxisausstieg - im Interesse aller Beteiligten - durch Arbeitszeitreduzierung abmildern?

Ein Praktischer Arzt fragt:

Mich interessieren die verschiedenen Möglichkeiten, als älterer Arzt in einer Gemeinschaftspraxis die Belastungen stufenweise zu reduzieren. Die meisten Kollegen arbeiten wohl voll in ihrer Praxis, bis sie ihren Praxisanteil verkaufen und damit ganz ausscheiden. Ich nehme an, dass es sowohl für die Patienten wie für die ausscheidenden und die verbleibenden Kollegen günstiger wäre, diesen Übergang abzumildern.

Dem widerspricht aber der wohl in den meisten Gemeinschaftspraxisverträgen enthaltene Satz: „Jeder Partner stellt der gemeinsamen Praxis seine volle Arbeitskraft zur Verfügung.“ Außerdem müssten wohl die Entscheidungs-, Kosten- und Gewinnverteilung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.