Älterer Patient zu dünn? Kühlschrank inspizieren!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

BMI zu niedrig bei Ihren älteren Patienten. Für sie bedeutet Gewichtsverlust eventuell Lebensgefahr. Wie stellt man die Ernährung sicher?

Was erstrebenswerte BMI-Werte angeht, so gilt die WHO-Klassifikation nicht für Menschen über 65 Jahre. Ab einem BMI < 20 kg/m2 wird es kritisch, schon bei 19 steigt die Mortalität signifikant. Hellhörig werden müssen Sie bei einem Verlust von 5 % des ursprünglichen Körpergewichts in drei Monaten.


Das lässt sich oft nicht einfach feststellen. Viele Patienten kennen ihren Blutdruckwert von vor zwei Jahren, aber nicht ihr Gewicht. „Ermutigen Sie ältere Patienten, mindestens einmal im Monat ihr Gewicht zu dokumentieren“, forderte die Nürtinger Internistin Dr. Ute Marszalek.

Energiebedarf für Senioren

Grundumsatz (ca 20 kcal/kgKG) x PAL-Index

PAL 1,2: überwiegend...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.