Ängstliche Koronar-Patienten mit Musik beruhigen!

Autor: abc

Mit Musik geht alles besser, heißt es. Sogar bei einem Herzinfarkt kann es günstig wirken, wenn der Patient ihm angenehme, positiv besetzte Klänge vernimmt.


Distress und Ängstlichkeit können bei KHK-Patienten das Risiko für Komplikationen erhöhen. Nutzt der allgemein bekannte beruhigende Effekt von Musik auch dieser Patientengruppe? Dem gingen Expertinnen vom Boyer College of Music and Dance der Temple University Philadelphia in einer Cochrane-Analyse nach.

In die Untersuchung eingeschlossen wurden 23 Studien, in denen bei 1461 Herzpatienten Musikeffekte auf unterschiedliche körperliche Parameter erfasst wurden. In 21 dieser Untersuchungen lauschten die Teilnehmer Klängen von Schallplatten, CDs oder anderen Tonträgern. Nur in zwei Studien nahmen sich ausgebildete Musiktherapeuten mit individuell ausgewählten bzw. live erzeugten Tönen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.