Ängstliche Unruhe mit Lavendelöl besänftigen

Autor: Anke Zens

Bei ersten und noch vergleichsweise milden Zeichen einer Angststörung gleich scharfes Geschütz auffahren? Das lässt sich vermeiden. Lavendelöl ist eine wirksame und gut verträgliche Alternative ohne Abhängigkeitspotenzial.

Bei einer beginnenden Angststörung, die sich etwa zunächst mit Unruhe bemerkbar macht, scheuen sich viele Menschen zum Arzt zu gehen. Oder sie lehnen die Einnahme von Medikamenten ab, weil sie befürchten, abhängig zu werden. Für solche Patienten steht seit Anfang des Jahres ein freiverkäufliches Phytoanxiolytikum (hochkonzentriertes, standardisiertes Lavendelölextrakt) zur Verfügung.

Das Präparat* enthält pro Weichkapsel 80 mg des speziellen Lavendelöls WS® 1265. Es wird gewonnen aus dem schmalblättrigen Arzneilavendel Lavandula angustifolia (officinalis).

Indikation: subsyndromale Angststörung

Das Arzneimittel ist zugelassen zur Therapie bei ängstlicher Unruhe, die auch als subsyndromale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.