Ärger fördert rationales Urteil

Autor: Marlies Michaelis

Gemeinhin gilt, dass die Wut ein rationales Urteilen verhindert. Doch das stimmt nicht: Kalter Ärger kann ein analytisches Urteil sehr wohl unterstützen - falls nicht allzu starke Emotionen hinzukommen.

Erst einmal die Versuchspersonen ärgern und dann schauen, ob sie eine Sachlage noch vernünftig beurteilen können - das testeten Wesley G. Moons und Dane M. Mackie von der University of California an über 150 Studenten. Entgegen bisherigen Ansichten konnten die verärgerten Männer und Frauen besser urteilen als ihre gleichmütigen Kommilitonen, berichten die Autoren im Fachmagazin Personality and Social Psychology Bulletin (2007, 33:706-720).

Wer sich ärgert - so die bisherige landläufige und in Studien vertretene Meinung – urteilt schlechter als eine unaufgeregte Person. Denn, so dachte man bisher, der Ärger verstellt den Blick auf die wesentlichen Fakten und verhindert es auch, diese richtig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.