Ärzte als Versuchskaninchen?

Autor: khb

Erhebliche "Schwachstellen" im Blattern-Notfallplan des Robert-Koch-Instituts zur Abwehr des Bioterrorismus kritisiert der Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes.

In einem Brief an Bundessozialministerin Ulla Schmidt (SPD) moniert der Verbandsvorsitzende Dr. Klaus Walter die Absicht, sofort mit Impfungen ausgewählten medizinischen Personals in fünf "Kompetenzzentren" in Berlin, Leipzig, Frankfurt am Main, München und Hamburg zu beginnen. Das lasse "außer Acht, dass der derzeit zur Verfügung stehende Impfstoff in x82Friedenszeiten' nicht genehmigungs- und verkehrsfähig ist". Die Zulassung des 30 Jahre alten Impfstoffes ist ausgelaufen, der Impfstofflieferant Bavarian Nordic hofft auf eine Neuzulassung einer verbesserten Vakzine bis 2005. Jeder Arzt, der den alten Impfstoff verwende, mache sich strafbar, auch die Immunisierung eines kleinen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.