Ärzte dürfen Filialen eröffnen

Autor: kol

Die Sächsische Landesärztekammer hat mit einer Änderung ihrer Berufsordnung (BO) den Weg für neue ärztliche Praxisstandorte sowie moderne Kooperationsformen frei gemacht.

 

 

Seit Jahresbeginn dürfen ambulant arbeitende Ärzte in Sachsen "über den Praxissitz hinaus an zwei weiteren Orten ärztlich tätig sein". Voraussetzung sind feste Standorte, die durch Praxisschilder kenntlich gemacht sind. Außerdem hat der Arzt Vorkehrungen für eine ordnungsgemäße Versorgung seiner Patienten an jedem Ort seiner Tätigkeiten zu treffen. "Umherziehen" ist dagegen berufsrechtswidrig. Es gibt jedoch Ausnahmen, z.B. für die Betreuung Obdachloser vor Ort.

§ 19 BO erlaubt die Beschäftigung ärztlicher Mitarbeiter in der Praxis des Arztes. Allerdings geht das nicht zum Dumpingpreis. Laut BO müssen dem angestellten Mediziner eine "angemessene Vergütung" und ausreichend Zeit für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.