Ärzte enttäuscht über Wahlprogramme

Autor: REI

Die kargen gesundheitspolitischen Ankündigungen der für den Bundestagswahlsieg favorisierten CDU/CSU haben bei Akteuren im Gesundheitswesen wenig Euphorie ausgelöst. „Das CDU-Wahlprogramm ist eine Enttäuschung. Ich hätte mir mehr Mut versprochen“, meint der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack. Die Ersatzkassenverbände kritisieren die ungeklärte Finanzierung und die Belastung von Familien im Kopfprämienmodell.

Sowohl das Finanzierungsmodell mit Kopfprämien als auch die rot-grünen Verheißungen einer Bürgerversicherung seien weder „nachhaltig noch demographiefest“, meinte die BDI-Spitze im Gespräch mit Journalisten in Wiesbaden. „Ich bin von allen Wahlprogrammen enttäuscht, weil sie Dinge versprechen, die sie nicht halten können“, sagte Dr. Wesiack. Das SPD-Wahlprogramm sei eine umverteilungsideologische „Wundertüte“, und die FDP-Vorstellungen von einer Privatisierung der GKV seien „illusionär“.

Komfortleistungen individuell absichern
Der Internistenverband erhofft sich von der nächsten Regierung Wachstumsimpulse, Verlässlichkeit und das Ende der von Rot-Grün gepflegten „Misstrauenskultur“ gegenüber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.