Ärzte fühlen sich um Honorar geprellt

Autor: KS

In der BKK-Geografie hat sich eine beachtliche West-Ost-Verschiebung vollzogen: Die Zollern-Alb, in handelsüblichen Atlanten im deutschen Südwesten eingezeichnet, liegt seit dem 31. Dezember 2001 in Sachsen. Das tektonische Wunder

 

hängt mit der Einführung des Wohnortprinzips zusammen.

Seit dem 1.1.2002 gilt: Krankenkassen, die sich über mehr als ein Bundesland erstrecken ("Erstreckungskassen"), zahlen die Gesamtvergütung an jene KV, in deren Bezirk das jeweilige Kassenmitglied wohnt. Die BKK Zollern-Alb, mit 360 000 Mitgliedern bundesweit die viertgrößte BKK, hat durch einen Federstrich in ihrer Satzung einen Tag vor Inkrafttreten des Wohnortprinzips ihren Hauptsitz von Balingen nach Dresden verlegt. Balingen bleibt Geschäftsstelle. Nach Auffassung der Kasse gilt damit das neue Gesetz für sie nicht; sie versteht sich nicht als Erstreckungs- sondern als eine Ost-Kasse.

Während das für die BKK in hohem Maße profitabel ist, schauen die KVen in die Röhre. Bisher hat die BKK...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.