Ärzte haben gemischte Gefühle

Autor: REI

Setzt Verbraucherwerbung für verschreibungspflichtige Medikamente Ärzte unter Druck? Die US-Arzneimittelbehörde FDA befragte Kollegen.

Die Meinungen, wie sehr Publikumswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel den Praxisalltag des Arztes positiv oder negativ beeinflusst, gingen bei der 2002 erhobenen Befragung von 250 Allgemein- und 250 Fachärzten weit auseinander: Je ein Drittel der Kollegen äußerte sich negativ bzw. positiv oder sah gar keinen Einfluss. 46 % fühlten sich bei Gesprächen mit Patienten mehr oder minder unter Druck gesetzt, ein Medikament zu verschreiben, während 53 % dies "überhaupt nicht" verspürten.

41 % der befragten Ärzte meinten, dass die Werbung positive Effekte auf den Gesprächsverlauf und das Verständnis des Patienten für die Behandlungsmöglichkeiten habe. Als Negativfaktoren wurden genannt:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.