Ärzte im Südwesten kämpfen gegen DMP-Auswüchse

Autor: khb

Bundesgesundheitsministerin und Barmer Ersatzkasse feierten in Berlin DMPs als "entscheidenden Beitrag zur Förderung von Qualität und Wirtschaftlichkeit" bei der medizinischen Versorgung chronisch Kranker. Ärzte in

 

Baden-Württemberg sehen das ganz anders. Sie wehren sich gegen Geldverschwendung und windige Marketingaktionen der Kassen.

Mit einer "Dienstaufsichtsbeschwerde" beim Bundesversicherungsamt geht der Landesverband Baden-Württemberg des NAV-Virchow-Bundes gegen die Krankenkassen-Praxis beim DMP "Diabetes mellitus Typ 2" vor. In seinem Schreiben an die Aufsichtsbehörde wirft der Verbandsvizechef im Südwesten, der Hausarzt-Internist Dr. Fritz Lenz, den Kassen vor:

  • Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot im SGB V und gegen die Risikostrukturausgleichsverordnung, weil auch alle gut eingestellten und geschulten sowie dementen Diabetiker in Pflegeheimen in das DMP aufgenommen werden sollen. Gut eingestellte Patienten seien schon bisher ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich behandelt worden. Durch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.