Ärzte per Vertrag knebeln

Autor: khb/det

Die PKV soll künftig Sachleistungstarife anbieten

 

sowie Direktverträge mit Ärzten und Kliniken über Leistungen, Mengen, Qualität und Honorare abschließen dürfen. Dafür plädiert eine von der Regierung eingesetzte Kommission. Ein Konzept, das ganz auf der Linie vieler Privatversicherer liegt, die über die ständig steigenden GOÄ-Rechnungen jammern, die sie im Rahmen des Kostenerstattungssystems auch mit noch

 

so scharfen Prüfungen, die außerdem oft den Versicherten verärgern, nicht in den Griff kriegen. Wie schön, wenn man die Ärzte gleich direkt knebeln könnte ...

Während sich Ärzteverbände seit Jahren für die generelle Einführung der Kostenerstattung nach Vorbild der privaten Krankenversicherung stark machen, schielt die PKV längst auf - tatsächliche oder vermeintliche - Vorteile des Sachleistungssystems: Künftig soll alles möglich sein, auch entsprechende Direktverträge und Direktabrechnungen der PKV mit den Leistungserbringern. Daran lassen die 22 Experten aus Wissenschaft, Verbraucherschutz, Justiz und Versicherungswirtschaft in dem jetzt der Bundesjustizministerin übergebenen Zwischenbericht (die Komplettfassung liegt MT vor) keine Zweifel.

Neben Quartalsabrechnung mit der KV und der Direktliquidation bei Privatversicherten würde es dann noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.