Ärzte sollen Patienten warnen

Autor: REI

Der Hartmannbund (HB) ruft die Ärzte

 

"zum zivilen Ungehorsam auf": Sie sollen mit Handzetteln und Plakaten gegen die Disease-Management-Programme (DMP) für Diabetes und Mamma-Ca Front machen und sich einer Teilnahme verweigern, weil die DMP "keine Verbesserung, sondern eher eine Verschlechterung" darstellten.

HB-Boss Dr. Hans-Jürgen Thomas moniert u.a. den Eingriff in das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt, die Aushöhlung des Datenschutzes und die zunehmende Bürokratie.

Ärzte, die von den HB-Handzetteln Gebrauch machen, auf denen sie mit Stempel und Unterschrift ihren Patienten versichern, dass sie bei Diabetes und Mamma-Ca nach dem neuesten Standard behandeln, der "mindestens dem der jetzt in Kraft gesetzten DMPs" entspricht, lehnen sich allerdings gefährlich weit aus dem Fenster. Wer solches verspricht, kann nicht nur wettbewerbliche Probleme bekommen, meint der Wiesbadener Arztrechtler Maximilian Guido Broglie, sondern er nährt auch Zweifel bei den Patienten, ob seine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.