Ärzte und Kliniken warten auf ihr Geld

Autor: khb

Die gesetzlichen Krankenkassen "refinanzieren" ihren Schuldenberg offensichtlich nicht in erster Linie über Banken, sondern maßgeblich durch verspätete Zahlungen an Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Kliniken.

Die Verpflichtungen der GKV "aus Diensten und Lieferungen für Versicherungsleistungen" sind viel größer als bisher angenommen. Ende 2003 summierte sich der Berg unbezahlter Rechnungen bei den Kassen auf stattliche 17,69 Mrd. € und damit auf deutlich über 10 % der GKV-Ausgaben (rund 140 Mrd. €). Das teilte vor wenigen Tagen Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder vom Bundesgesundheitsministerium (BMGS) dem CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn auf dessen Anfrage hin mit. Die "anderen Verpflichtungen" der GKV beliefen sich demnach "nur" auf 341 Mio. €. Davon entfielen 213 Mio. € auf Kredite von Banken, Sparkassen und sonstigen Stellen mit einer Kündigungsfrist/Laufzeit von über einem Jahr, 84...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.