Ärzte wieder einmal angeschmiert

Autor: khb

Die rot-grüne Koalition will Krankenhäusern und Wohlfahrtsverbänden zehntausende Arbeitskräfte zum Nulltarif zuschanzen. Niedergelassene Ärzte und private ambulante Pflegedienste sollen dagegen leer ausgehen.

Für Gewerkschafter sind die ab 2005 geplanten Ein-, maximal Zwei-Euro-Jobs eine "moderne" Version des NS-Arbeitsdienstes. Die Regierung dagegen bejubelt angeblich neue Chancen für Arbeitslose sowie "soziale Dienste" und Kliniken: Erwerbslose, die ein Jahr oder länger ohne bezahlte Beschäftigung und damit "langzeitarbeitslos" sind, sollen für ein bis zwei Euro pro Stunde befristet eine "Arbeitsgelegenheit" bekommen. Das daraus resultierende Salär (maximal 320 Euro monatlich) dürfen sie zusätzlich zum neuen "Arbeitslosengeld 2" (für allein Stehende 345 bzw. 331 Euro pro Monat in West- bzw. Ostdeutschland, plus Miete und Heizkosten) ohne Anrechnung auf die Stütze behalten.

Nach einem Gespräch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.