Ärztefunktionäre verdienen top

Autor: khb

Die Gehälter der Chefs in den 17 KVen und der KBV sind politischer Sprengstoff. Klaus Kirschner, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Bundestages, diagnostiziert „überzogenes Anspruchsdenken“ und „Geldgier“. Unions-Fraktionsvize Wolfgang Zöller beklagt „ein völlig falsches Signal“. Sind die Funktionäre ihr Geld wert?

 

Diese Frage müssen die Vertragsärzte beantworten, deren Vertreterversammlungen die stattlichen Gehälter abgesegnet haben: knapp 9 Mio. E Gehaltszahlungen pro Jahr für insgesamt 46 KV- und KBV-Funktionsträger, plus Alters-Zusatzversorgungen im Wert von etwa 1,5 Mio. E jährlich. Bezahlen müssen das die Vertragsärzte über die KV-Verwaltungskostenpauschale, die laut KBV-Chef Dr. Andreas Köhler im Schnitt bei 2,4 % des GKV-Honorarumsatzes liegt.

Groß-KVen zahlen mehr als 200.000 Euro
Im Schnitt knapp 200 000 E brutto an Gehalt plus Altersversorgung gibt es für ein Vorstandsmitglied. Allgemeinarzt Eberhard Gramsch, KV-Chef in Niedersachsen, hat mit 250 000 E die Nase vorne. Er liegt damit nur knapp...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.