Ärzteprotest gegen Bonus-Malus-Vorschlag

Autor: AFP

Ärzteverbände haben mit einer gemeinsamen Resolution gegen das von der Bundesregierung geplante Arzneimittel-Sparpaket protestiert. Die vorgesehene Bonus-Malus-Regelung für Ärzte bei der Verordnung von Medikamenten belohne die Rationierung medizinischer Leistungen und gehe zu Lasten vor allem chronisch kranker und älterer Patienten, heißt es in der am 9.2. in Berlin veröffentlichten Erklärung des Bündnisses "Tag der Ärzte".

"Das Gesetz muss vom Tisch", forderten die rund 50 Mitgliedsverbände in der Resolution an den Bundestagsgesundheitsausschuss, der in der nächsten Woche abschließend über das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung (AVWG) beraten soll.

Die Sanktionierung medizinisch notwendiger Maßnahmen durch Honorareinbußen widersprechen den "ethischen Grundsätzen" der Ärzte in ihrem Selbstverständnis bei der Behandlung der Patienten, erklärte das Ärztebündnis. Dies schädige nicht nur das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patienten. Es entstehe auch zusätzlicher bürokratischer Aufwand. "Heilen und nicht Rationierung ist unsere Berufung", heißt es in der Resolution...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.