Ärzteverbände wollen anderes Gesundheitssystem

Autor: AFP

Ärzteverbände haben die Koalitionsvereinbarungen von Union und SPD zur Gesundheitspolitik scharf kritisiert.

Die "Flickschusterei" im Gesundheitswesen müsse endlich beendet werden, erklärte der Vorsitzende des Hartmannbundes, Kuno Winn, am 14.11. in Berlin. Er kündigte entschiedenen Widerstand der Ärzteschaft unter anderem gegen die geplante Verlängerung der Übergangsregelungen zum Arbeitszeitgesetz über den ärztlichen Bereitschaftsdienst an. Sowohl der Hartmannbund als auch der Verband der niedergelassenen Ärzte, der Virchow-Bund, forderten die künftigen Koalitionspartner zu umfassenden Reformen des Gesundheitssystems auf.

Winn kritisierte, zwar habe sich die künftige Koalition Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen auf die Fahnen geschrieben. Einer der "bislang dynamischsten Bereiche", das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.