Ärztin verlangte 50 Euro für schnellere Termine

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Eine Patientin hat eine Augenärztin aus Cottbus angezeigt, weil die Ärztin ihr für 50 Euro einen schnelleren Termin in Aussicht gestellt hatte.

Weil eine Augenärztin aus Cottbus Kassenpatienten vor die Wahl stellte, entweder 1–1,5 Jahre auf einen Termin zu warten oder 50 Euro für einen schnelleren Termin in einer "Komfortsprechstunde" zu bezahlen, ist sie ins Visier von Staatsanwaltschaft, KV und Ärztekammer geraten. Der Fall hat eine Lawine an Beiträgen in den Medien ausgelöst.

Ende Februar geriet die Augenärztin ins Visier der Medien, weil eine Kassenpatientin sie bei Kammer und KV anzeigte. Die Patientin behauptete, dass die Ärztin ihr gegen Bezahlung von 50 Euro einen schnelleren Termin als GKV-Patientin in Aussicht gestellt habe.

Gegenüber der KV Brandenburg bestritt die Kollegin, dass sie Termine gegen Entgelt angeboten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.